KAUFTIPPS

Im Internet informieren – im KLAVIER-ATELIER kaufen 😉 !

Der Kauf eines Klaviers oder Flügels ist meist eine Langzeitinvestition. Das Instrument soll über viele Jahre Freude bereiten, gut klingen, funktionieren und vom Aussehen her gefallen. Viele Kunden betreten beim Klavierkauf Neuland. Lassen Sie sich deshalb vom Fachmann= Klavierbauer* beraten: Wir kennen den globalisierten Klaviermarkt, wissen über die vielen ( über 200!) Klavierfirmen und deren verschiedene Klaviermodelle Bescheid und können Besonderheiten und Unterschiede der Instrumente benennen und bewerten.
*
Was Sie übrigens wissen sollten: Die Bezeichnung „Klaviertechniker“ ist etwas irreführend, denn sie ist nicht gleichbedeutend mit „Klavierbauer“. „Klaviertechniker“ kann sich jeder nennen, ist keine Berufsbezeichnung! „Klavierbauer“ dagegen ist eine Benennung für einen Ausbildungsberuf ( Die Dauer der Ausbildung beträgt 3 1/2 Jahre!).

Hier die 3 wichtigsten Kriterien beim Kauf von gebrauchten Klavieren/ Flügeln:

1. technischer Zustand

Das Innenleben eines Klaviers besteht aus ca. 6000 Mechanikteilen und ca. 215 Saiten! Der Hauptwerkstoff ist Holz – ein Material, das stark beansprucht wird und über die Jahre an vielen wichtigen Stellen Risse oder andere Schäden bekommen kann. Mithilfe unserer langjährigen Erfahrung und unseres Fachwissens erfahren Sie garantiert, ob

  •  das Instrument technisch okay ist
  • eine größere/ kleinere Reparatur ansteht oder eine Restaurierung sinnvoll ist
  • das Instrument technisch defekt und damit für Spieler/innen wertlos ist!   

Häufiges Problem: Das Klavier spielt zwar, lässt sich aber nicht mehr stimmen! Ursache: Das Klavier hat einen Plattenbruch, defekten Stimmstock oder gerissenen Resonanzboden. Für Spieler/innen ist es somit unbrauchbar! Diesen technischen Defekt erkennt nur ein Klavierbauer, der das Instrument vor Ort begutachtet – Kaufinteressenten, Klavierlehrer und -spieler können dies allein durch Spielen nicht erkennen!
Wir sehen uns gebrauchte Instrumente genau an und beraten Sie fachmännisch!

Kleiner Exkurs:
Auf keinen Fall kauft man: Oberdämpfer Klaviere aus englischer Produktion; bei deutschen Oberdämpfern sind ausschließlich die Produkte der Firmen Blüthner und Ibach zu empfehlen, aber auch da gilt es vorher besonders intensiv hinzuschauen!!!! Vorsicht bei gebrauchten asiatischen Instrumenten, nicht nur (aber vor allem), wenn sie „Fantasie-Namen“ haben. Diese Instrumente werden als Gebrauchtklaviere aus Japan/ Asien importiert und häufig über das Internet vertrieben. Diese Klaviere sind aber NIE für den sensiblen europäischen Markt konzipiert und gebaut worden und somit absolut nicht mit evt. namensgleichen Modellen aus europäischem Lizenzverkauf zu vergleichen – Merke: nicht überall wo Kawai oder Yamaha drauf steht, ist auch ein (europäisches) Yamaha oder Kawai Klavier drin!!!

2. Klang/ Lautstärke und Spielart

Der Klang des Instrumentes ist sicherlich d a s entscheidende Auswahlkriterium beim Klavierkauf! Bevor Sie sich entscheiden, sollten Sie deshalb verschiedene Klaviere/ Flügel anhören und miteinander vergleichen und auch Ihre persönlichen Musikvorlieben berücksichtigen. Ob ein Klavier schön klingt und gut spielt, ist eben auch  Geschmacks- und Erfahrungssache und hängt mit von Ihren persönlichen Hörvorstellungen und Hörgewohnheiten ab!
Bedenken Sie bei der Auswahl Ihres Instrumentes, dass es, je nachdem wo es steht, etwas anders klingen wird: Auf einem Parkettboden klingen Instrumente eher härter und lauter als auf einem weichen Teppich. In großen Räumen klingen die Töne länger nach, klingt der Flügel halliger als in kleinen Räumen.
Große, hohe Klaviere klingen lauter und passen in einen großen Raum; kleine, niedrige Instrumente dagegen gut in kleine Räume.
Ein paar Takte zur Lautstärke – Kann man Klaviere leise stellen? Ja, es gibt 2 Möglichkeiten:
Zum einen lassen sich Klaviere mit dem sogenannten Moderator leise stellen. Hier legt sich ein Filzvorhang vor die Saiten, wodurch das Klavier sehr gedämpft und leise klingt. Der Moderator wird entweder über das mittlere Pedal  oder über einen Handzug bedient. Nicht jedes gebrauchte Klavier hat einen Moderator. Dieser lässt sich aber ohne großen Aufwand nachrüsten und kostet ca. 200 €uro inklusive Einbau.
Zum zweiten gibt es die Möglichkeit, Klaviere mit einem Silentsystem auszustatten. Hier wird das Klavier über einen Hebel stumm gestellt und der Spieler hört sein Spiel über Kopfhörer, die Mitbewohner hören nichts.  Diese sogenannten Silentsysteme lassen sich in viele Klaviere nachträglich einbauen. Wir empfehlen das berührungslose „Premium alpha“  Silent System von FEURICH. Es kostet im kompletten Bausatz mit Kopfhörern und Einbau  1.600 €. 
Kinder und Kopfhörer? Unser persönlicher Rat dazu, den sicherlich viele Pädagogen und Kinderärzte mit unterschreiben würden: Lassen Sie Ihr Kind das Klavier spielen bitte o h n e Kopfhörer lernen. Klavier  Spielen steht immer im direkten Zusammenhang mit Hören. Das musikalische Ohr ihres Kindes entwickelt sich ja erst durch das Spielen. Durch unkontrolliertes Kopfhörerspiel kann es sogar – irreparabel – geschädigt werden. Später, wenn Ihr Kind/ Jugendlicher geübter ist und kräftiger bzw. lauter spielen kann, ist das was anderes. Hier kann das Stummschalten für alle Beteiligten eine sinnvolle Option und Erweiterung sein.

Um die Spielart/ Mechanik eines Instruments beurteilen zu können, bedarf es eines Spielers mit weitreichender Klavierspieltechnik (Die „Einfinger-Drück-Methode“ ist leider völlig unbrauchbar). Ein erfahrener Klavierlehrer  kann durch Spielen verschiedener musikalischer Qualitäten testen, was die Mechanik  leisten kann und was nicht. Er kann beurteilen, ob die Spielart des Instruments eher für Anfänger oder fortgeschrittene Spieler geeignet ist, ob Erwachsene Einsteiger damit zurecht kommen, ob Begabte genug gefordert werden … . Am besten verlassen Sie sich auf einen Fachmann bzw. eine Fachfrau.

3. Gehäuse – Farbe, Form und Stil des Klaviers

Ein Klavier ist nicht nur ein wunderbares Instrument, sondern darüber hinaus ein besonderes Möbelstück. Sie können zwischen einer großen Bandbreite von Farben / Holzfurnieren und Gehäuseausführungen wählen:

  • das große, alte Stilklavier mit aufwendig gearbeitetem Gehäuse, Kerzenhaltern und Originaltastatur
  •  das schlichte Nussbaum-Klavier aus den 70er Jahren
  •  das elegante Schwarze mit Konsolen
  •  der Traum in „weiß“ – fast nur als Neuklavier erhältlich
  •  das kleine Einsteigerinstrument … 

Der persönliche Geschmack und der Standort spielen bei der Gehäuseauswahl eine entscheidende Rolle: Soll das Klavier im großen Wohnzimmer stehen und Ihr persönliches Ambiente bereichern? Oder kommt es ins Arbeitszimmer/ Kinderzimmer, wo nur wenig Platz vorhanden ist und das Gehäuse eine untergeordnete Rolle spielt? 

Exkurs: Standort
Bitte bedenken Sie bei der Standortwahl, dass Klaviere und Flügel eine Luftfeuchtigkeit zwischen 40-70% bedürfen. Zu große Trockenheit, ausgelöst durch z.B. Fußbodenheizung, Ofen, direkte Sonneneinstrahlung oder Zugluft, schadet den Instrumenten! Wenn Ihr Klavier/ Flügel  an einem solchen Standort stehen soll, sollten Sie es unbedingt vorher mit einem Klavierbauer besprechen. 
Um bei der eigenen Standortwahl sicher zu gehen, sollten Sie mittels eines digitalen! Hygrometers die Luftfeuchtigkeit messen. Ist es zu trocken, müssen Sie für Luftbefeuchtung sorgen. Wir empfehlen den Einbau des Piano-Life-Savers (Klimakontrollgerät) der Firma Dampp-Chaser. 

Nutzen Sie unsere jahrzehntelange Erfahrung, Marktübersicht und Fachkompetenz und profitieren Sie von unser gut sortierten Auswahl an gebrauchten Klavieren + Flügeln!